Samstag, 12. Juli 2014

I can see the stars


bleich wie ein Bettlaken und stolz drauf

2 Posts an einem Abend? Was ist das für eine Hexerei? Antwort: Keine Ahnung, aber ich hab gerade so einen Drang nach Selbstdarstellung und Kommunikation. Und die 2 Themen haben einfach in keiner Weise zueinander gepasst. Also hier die logische Schlussfolgerung: 2 Posts.
In meiner kleinen Idylle, die sich "verlassenes Dorf in Südthüringen" nennt, war heute suppi Wetter. Anni und ich haben schon vor einer Woche beschlossen, ins Kino zu gehen. Die Idee an sich ist unspektakulär, aber was umso besser ist, ist die Art, wie wir hinkommen. Per Motorroller. YEAH. Anni hat nämlich letztens einen bekommen und hat mich heute großzügigerweise mitgenommen. Es hat sich verdammt gut angefühlt, allein irgendwohin zu düsen. Wir haben "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" geschaut, ich schon zum zweiten mal. Die Kassiererin des wohl kleinsten Kinos, das ich kenne, fragte uns dann: "Und, ihr habt wohl heute Lust auf weinen?" Ja, ich glaube, dass fasst den Film gut zusammen.
Als wir heim gefahren sind, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50km/h, gab es gerade so einen fantastischen Sonnenuntergang, bei dem sogar die braunen, abgeblühten Rapsfelder noch vergilbter aussehen. Ich hab mich dann so umgesehen und musste mich an etwas, das Augustus Waters zu Hazel ein paar Wochen vor seinem Tod sagt, erinnern: "Das Leben ist schön, Hazel Grace. Und es ist noch nicht vorbei." Wieder mal weise Worte von fiktionalen Figuren, die zwar nie existiert haben, aber mir trotzdem mit ihrem Tod weh tun. paradox.

Keine Kommentare: